Danksagungen zur Konfirmation

Wir leben im medialen Zeitalter, wie man sagt, und immer mehr Dinge bestehen aus digitalen Dokumenten. Es gibt Dateien um Dateien, soziale Netzwerke und die Cloud zur Speicherung von Daten. Kaum einer macht sich noch die Mühe, Briefe zu schreiben oder handschriftlich Dokumente zu verfassen und in aufwendig extra dafür gekauften Ordnern zu verwahren.

Die Platzfrage spielt dabei natürlich auch eine Rolle, so sammeln sich all die Ordner und Mappen zu dicken Aktenaufstellern und mit Kontoauszügen, persönlichen Briefen oder Lehrmaterial hat man schnell das ein oder andere Zimmer zugebaut.

Kein Wunder also, dass wir Menschen der heutigen Generation immer mehr auf die digitalen Lösungen zurückgreifen. Das Leben wird immer stressiger, schneller und man hat umso weniger Zeit und Muße, sich lange mit Papierkram zu beschäftigen oder öfter als nötig zur Poststelle zu rennen. Da kommt einem die digitale Möglichkeit natürlich sehr gelegen. Unmengen von Daten können so auf kleinstem Raum gespeichert werden und sind immer in perfekter Form, nicht zerknickelt oder mit Kaffeefleck, verfügbar.

danksagungskarten

Allerdings muss man immer beide Seiten betrachten und bei dem immer schnellen und vermeintlich einfacheren Bearbeiten digitaler Daten gehen einige Aspekte verloren, die man so vom Sofa oder Schreibtisch aus oft gar nicht mehr im Blick hat.

Klar, ein E-Book ist praktisch, aber kann es jemals den Geruch und die Originalität eines alten Buches mit eingestaubten Ecken ersetzen?

Außerdem vergisst man den persönlichen Kontakt. Was hat ein gerade konfirmiertes Mädchen davon, wenn man ihm bei facebook 100 Glückwünsche hinterlässt, zu seiner eigentlichen Feier jedoch keiner kommt? Man möchte den persönlichen Kontakt, spüren, dass die Menschen, die einem wichtig sind, sich wirklich Mühe gegeben und an einen gedacht haben. Es ist einfach ein Zeichen des Dankes und eine Frage der Höflichkeit.

Die Konfirmationskarte von feierkarten.de bleibt als Andenken bestehen und bei jedem Vorbeigehen freut man sich darüber. Sie hat Charakter, stellt sich als Zeitzeuge dar und berichtet von vergangenen schönen Zeiten.

So wird sie also nie aus der Mode kommen, und so einfach ein post oder eine e-mail auch sein können, werden sie doch nie mit einem richtig guten, wertvollen Buch oder einer persönlichen Danksagungskarte von lieben Menschen mithalten können.

Konfirmationskarten

Die Konfirmation, das ist der höchste Ehrentag, den es in vielen christlichen Gemeinden gibt. Der Konfirmant wechselt von der Welt der Kinder hinein in die Welt der Erwachsenen und wird in die Gemeinde der Christen aufgenommen. Diesem besonderen Tag sollte man Rechnung tragen, in dem man ihn mit einem Gruß und einem kleinen Lohn in einer der Konfirmationskarten con Cardago ehrt. Schließlich erleichtert man dem Konfirmanten so den Übergang in die Erwachsenenwelt.

Die Konfirmationskarten als liebevollen Gruß

Wer seinem Patenkind, dem Nachbarn oder dem Kind von Verwandten und Bekannten eine Freude machen will, wenn dieses seine Konfirmation hat, dann greift man zu einer der Konfirmationskarten. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass diese das freudige Ereignis auch wieder geben und nicht zu düster erscheinen. Viele der Konfirmationskarten sind leider nicht dem fröhlichen Anlass angemessen, sondern haben ein eher konservatives Aussehen und machen wenig Freude. Wer zu fröhlichen und jugendlichen Karten greift, der wird sich mit den Konfirmationskarten auch auf diese Weise positiv ins Gespräch bringen und beim Konfirmanten für wirkliche Freudensprünge sorgen.

Die richtigen Worte finden

Eine Karte zur Konfirmation ist ein Objekt, welches viel Freude macht. Es hat einen freudigen Anlass und es sorgt dafür, dass sich der Empfänger noch einmal zusätzlich freut. Zum Einen, da seiner Bedacht wurde, zum Anderen, da man ja meist eine kleine Dreingabe zur Karte gibt. Man sollte bei der Formulierung der Karte darauf achten, dass man einen sinnstiftenden Spruch mit hinein legt. So hat die Karte auch dann noch einen Mehrwert, wenn der Konfirmand diese nach Jahren her bei nimmt und anschaut. Die Karte sollte neben einem Spruch oder einem Gedicht auch noch einige persönliche Worte beinhalten, sodass sich der Konfirmand oder die Konfirmandin persönlich angesprochen und gesehen fühlt. Wer dabei noch auf persönliche Besonderheiten oder Bedürfnisse, auf Erlebnisse oder Ereignisse des Konfirmanden Bezug nimmt, der ist mit Sicherheit auf der richtigen Seite, wenn es um die Innenwerte der Karte geht.

Die Karten mit Geschenken anreichern

100_1473Die Bräuche für die Konfirmation sind sehr unterschiedlich, jedoch ist es meistens üblich den Konfirmanden etwas Geld zu zu stecken. Dies kann in der Höhe aber sehr stark variieren und hängt nicht zu letzt auch davon ab, in welchem Verhältnis der Schenkende zu den Empfängern der Karte steht. Besteht ein verwandschaftliches Verhältnis, dann kann die Summe auch ruhig mal höher ausfallen, ist man gar der Pate des Kindes, so sollte man bei dem Geschenk immer ein wenig über dem Durchschnitt der anderen Geschenke liegen.

Die Karten gestalten

Wer sich über die Höhe der Geschenke klar ist und auch noch die richtigen Worte gefunden hat, der sollte sich zum Schluss noch etwas Zeit nehmen, um die Karte schön zu gestalten. Mit kleinen Aufklebern oder Bildern wird aus einer einfachen Karte ein echter Hingucker, was auch wichtig ist, denn auf einem durchschnittlichen Konfirmationstisch stapeln sich ja die Gaben bis zum geht nicht mehr. Mit Weiblichkeit kann man dann punkten, wenn man die Karten mit Glitzer oder Ornamenten mit Glanz verziert, das lässt Mädchenherzen höher schlagen und hebt sich optisch vom Einerlei der Karten ab.